Neues vom JC Halle

24.-28.03.2016, Kopenhagen

Copenhagen Open + Trainingscamp

Auch dieses Jahr machte sich wieder eine Gruppe unserer Sportler auf den Weg nach Dänemark, um sich bei der Copenhagen Open mit anschließendem Trainingscamp zu erproben.

Hier einmal die Ergebnisse in der Kurzfassung:

In der U12 weiblich konnte sich unsere Gaststarterin vom 1. Dessauer Judo Club, Djamila Fayzulina, in der bis 40kg Silber sichern.

In der U15 gewann Pia Hegel die Gewichtsklasse bis 36kg. Hagen Häußler kämpfte sich in der bis 38kg einen Platz drei.

Bei den bis 18 Jährigen holte sich Finja Gloistein Gold in der bis 44kg. Sarah Bogun startete in der Gewichtsklasse bis 48kg und gewann Silber. Janika Gloistein kämpfte sich in der bis 63kg vor auf Platz fünf. Die Altersklasse U21 begann mit einem kampflosen Gold in der bis 44kg für Finja. Allerdings musste sie in der 48kg ebenfalls auf die Matte und erkämpfte hier Silber. Wiebke Mensching holte sich Bronze in der bis 57kg Gewichtsklasse. Janika belegte auch dieses Mal Platz fünf in der bis 63kg. In der bis 70kg landete Henrietta Weinberg auf Platz vier. Bei den Männern gewann Constantin Strube in der Gewichtsklasse bis 81kg Silber.

Herzlichen Glückwunsch! 

Für mehr Details, hier noch einmal alles in der Langfassung:

Tag 1

An Gründonnerstag, um fast genau 8:00 Uhr, fuhr unsere kleine Reisegruppe, bestehend aus 12 Kämpfern plus Trainerin Sylvia und Betreuer Meo, los in Richtung Norden. Nach siebeneinhalb Stunden Autobahn, einer Stunde Fähre, einer Pinkelpause und gefühlt tausenden Versuchen einen guten Radiosender zu finden, erreichten wir unser Ziel: das Prismen im Kopenhagener Stadtteil Amager. Im Gegensatz zum Vorjahr konnten wir nicht in der kleinen Judohalle des ausrichtenden Vereins übernachten, sondern mussten unser Lager in der großen Wettkampfhalle aufschlagen. Die U12 und die U18 durfte über die Waage gehen, die U21 plante ihre Freizeit und man ließ den Tag mit einer Spielerunde ausklingen.

Tag 2

Karfreitag war der Wettkampftag der U12er und U18er. Für diese Altersklassen begann der Tag früh mit einer kleinen Wanderung zum Frühstück, welches es, ebenso wie Abendessen, im Dojo des Amager Judoclub gab. Der Rest durfte noch etwas in seinen Schlafsäcken liegen bleiben. Um 9:00 Uhr begannen dann die Kämpfe und Djamila eröffnete diese auch gleich mit einem Sieg. Ihren zweiten Kampf verlor sie dann leider knapp im Golden Score. Hermann Gloistein ging in der U12 bis 38kg auf die Matte. Er hielt sich tapfer, verlor aber seine Kämpfe im Pool und schied dadurch aus. Seine Schwester Finja durfte sich ihrer einen Gegnerin gleich mehrmals stellen, konnte sie im Best of Three aber zweimal eindeutig besiegen. Sarah Bogun hatte es mit drei Gegnerinnen zu tun, zwei davon besiegte sie mit Ippon. Eine Niederlage durch ein Yuko brachte sie im Ende dann auf Platz zwei. Janika fand sich in einer Jeder-gegen-Jeden-Liste mit sechs Teilnehmerinnen wieder. Einen Sieg und vier Niederlagen später stand sie auf Platz fünf.

Unsere Alten, Constantin, Erik, Henrietta, Marius, Meo und Wiebke, nutzen ihren freien Tag um Kopenhagen zu Fuß zu erkunden und sich in einem Escape Game zu erproben.

Tag 3

Wettkampftag Nummer 2. Wiebke und Constantin gehen, aufgrund fehlender Auslastung und einer Extraportion Motivation, joggen, während alle anderen sich kopfschüttelnd noch einmal in ihren Schlafsäcken umdrehen. Die große Überraschung kam erst mit der Veröffentlichung des Zeitplans: die U21 begann erst 15:00 Uhr. Während also die U15 auf die Matte ging, machten die Großen sich nochmal auf in die Stadt, dieses mal zu einer kulinarischen Entdeckungsreise. 

Pia gab auf der Matte den Auftakt. Sie hatte es in der bis 36kg mit zwei Gegnerinnen zu tun. Beide Kämpfe gewann sie über Zeit mit einem Yuko. Sarah konnte an ihrer Form vom Vortag nicht so recht anknüpfen. Von ihren fünf Kämpfen gewann sie zwei, diese aber jeweils mit Ippon und wurde damit vierte. Hagen hatte sich 13 anderen Sportlern im Doppel-KO zu stellen. Der erste Kampf, eine Niederlage durch Waza-ari, beförderte ihn in die Trostrunde. Dort kämpfte er sich aber entschlossen mit Ippons bis ganz nach vorne. Ein verdiente dritter Platz also. Am frühen Nachmittag wurde dann gewechselt. Die U21 ging auf die Matte, die U12 und U15 mit Meo in die Stadt. Finja durfte sich gleich zu beginn über ein kampfloses Gold in der 44kg freuen. Stellte sich aber auch in der bis 48kg Gewichtsklasse noch einmal auf die Matte. Das Best of Three verlor sie aufgrund des Gewichtsunterschiedes, am Ende hieß es Silber. Wiebke hatte keinen so guten Tag und musste zwei Niederlagen einstecken, konnte sich dann aber trotzdem über Platz drei freuen. Janika traf in der U21 einige alte Bekannte aus der U18 und ihr steckte der vorherige Wettkampftag noch in den Knochen, so dass es Platz fünf wurde. Henrietta hatte fünf Kämpfe zu bestreiten. Zwei gewann sie, drei verlor sie und landete so auf Platz vier. Bei den Männern kämpfte Marius Pietsch in der bis 73kg Gewichtsklasse. Im Pool hatte er fünf Gegner. Einen besiegte er sehr schnell und sauber, verlor aber auch drei Mal und schaffte es so nicht weiter ins Halbfinale. Constantin konnte seinen Pool in der bis 81kg hart erkämpft gewinnen, worauf er dann auch gleich locker bis ins Finale vorzog. Dort traf er auf einen seiner vorherigen Gegner und unterlag im dieses Mal mit Yuko, trotzdem ein verdienter Platz zwei. Unser Neuzugang Erik Volkenand ging in der +90kg auf die Matte. Nach jahrelanger Judopause stellte er sich mutig der Herausforderung und wurde von Kampf zu Kampf besser. Am Ende wurde es dann Platz fünf.

Platz fünf belegten wir übrigens auch in der Gesamtwertung und das mit nur zwölf Startern!

Tag 4

Zusätzlich zum Wettkampf wurde ein Trainingscamp veranstaltet, an welchem wir natürlich freudig teilnahmen. Randori von 9:00 bis 11:00 Uhr in Boden und Stand sowie Standrandori von 16:00 bis 18:00 Uhr stand auf dem Plan für den Ostersonntag. Drei Nächte auf dem kalten Hallenboden, Wettkampf und Sightseeing machen sich dann doch irgendwann bemerkbar, aber trotzdem sind alle zu Anfang mutig auf die Matte gegangen. Die Möglichkeit mit so vielen verschiedenen Gegnern zu kämpfen, ergibt sich ja schließlich nicht all zu oft. Am Ende der zweiten Trainingseinheit schwächelten dann vor allem die Großen etwas, während die Jüngeren tapfer bis zum Ende durchhielten. Die lange Pause über Mittag wurde ebenfalls sinnvoll genutzt. Nach einer ausgiebigen Dusche und einer kleinen Mittagsruhe ging es zum Amager Strand. Der am Vortag mitgebrachte Kuchen wurde glücklich am Wasser verspeist, dazu noch ein Eis gegessen, ungeachtet der doch ziemlich frischen Meeresbrise, und sich an einem Outdoorsportgerät ausprobiert.

Tag 5

Geschafft, aber fröhlich machten wir uns daran unser Lager abzubrechen. Nach einem ordentlichen Frühstück wurde alles in die Kofferräume gepackt und es ging auf in Richtung Heimat. Einen kurzen Stopp haben wir noch für das traditionelle Mittagessen auf der Autobahn gemacht, bevor wir dann endlich gegen 18:00 Uhr wieder in Halle waren


20.03.2016, Bad Belzig

Frühjahrsturnier in Bad Belzig

Am Sonntag, den 20.03., machten sich neun tapfere Judoka der U13 auf den Weg nach Bad Belzig. Den Anfang machte Judith Hegel in der bis 24kg Gewichtsklasse. Sie hatte fünf Gegnerinnen und erkämpfte sich souverän mit ihrer Spezialtechnik den Sieg. Mark und Arthur Häußler kämpften beide in der Gewichtsklasse bis 31kg die mit 18 Startern besetzt war. Mark konnte seine ersten beide Kämpfe, unter anderem mit einer schönen Ippon-seoi-nage für sich entscheiden. Verlor dann aber zweimal knapp und wurde am Ende fünfer. Arthur hatte keinen guten Tag, er verlor seine beiden Kämpfe. In der Gewichtsklasse bis 34kg starteten gleich drei unserer Sportler, die in der 17 Mann starken Liste auch gleich alle mit einem Freilos begannen. Alle drei konnten auch ihren ersten Kampf mit Ippon gewinnen, verloren dann aber Kampf Nummer zwei und fanden sich in der Trostrunde wieder. Jan gewann seinen nächsten Kampf mit Festhalte musste sich im Einzug zum kleinen Finale aber geschlagen geben und wurde damit siebter. Hermann erlitt das gleiche Schicksal: er gewann mit O-Goshi seinen dritten Kampf, verlor den darauffolgenden aber auf Hantei gegen seinen Teamkameraden Eric. Dieser hatte sich mit einem, ebenfalls durch O-Goshi, gewonnenen Vorkampf dorthin gearbeitet und gewann anschließend noch den Kampf um Platz drei mit Soto-maki-komi. In der, mit 19 Teilnehmern, ebenfalls stark besetzten bis 37kg Gewichtsklasse ging Thaddäus Post auf die Matte. Nach Freilos und einem Sieg durch eine Festhalte, musste auch er durch einen Hanteientscheid in die Trostrunde. Dort kämpfte er sich dann bis ins kleine Finale, welches er aber leider mit Shido verlor und somit auf Platz fünf landete. In der Gewichtsklasse bis 40kg kämpfte Adrian Heinrich. Er besiegte jeden seiner vier Gegner mit einem klaren Ippon und durfte sich damit verdient Gold abholen. Ähnlich handhabte es Paul Raabs in der bis 43kg Gewichtsklasse. Im Doppel-KO mit insgesamt acht Teilnehmern kämpfte er sich mit Ippons und allerhand verschiedenen Techniken auf Platz eins.

Herzlichen Glückwunsch!


19.03.2016, Bad Belzig

Fünf Medaillen in Bad Belzig

Pia Hegel (-36 kg) und Hagen Häußler (-37 kg) starteten in Bad Belzig in der U15. Pia musste 5 Kämpfe im Pool bestreiten und konnte alle gewinnen. Somit sicherte sie sich den Siegerpokal. Hagen kämpfte im Doppel-KO-System. Er wurde erst im Halbfinale durch einen Berliner Judoka gestoppt und musste im kleinen Finale um Bronze kämpfen. Diesen Kampf beendete Hagen nach 10 Sekunden für sich.
In der U18 gingen Finja (-44 kg) und Janika Gloistein (-63 kg) an den Start. Trotz des Wechsels in die höhere Gewichtsklasse war Finja auch hier kampflos Siegerin. Sie bestritt dann 4 Kämpfe bis 48 kg. Doch der Gewichtsunterschied von ca. 6 kg war noch zu groß. Sie konnte ihre Techniken nicht durchbringen. Janika kämpfte sich bis in das Finale ihrer Gewichtsklasse vor, wo sie gegen eine Kämpferin von Kaizen Berlin verlor. Damit sicherte sie sich Silber.
In der U21 startete Constantin Strube bis 81 kg. Er musste drei Mal auf die Tatami und konnte seine Gegner mit Seoi-Nage bzw. Tai-Otoshi besiegen. Auch der Männerkonkurrenz wollte er sich stellen, doch das Turnier zog sich unnötigerweise so in die Länge, dass er es vorzog, 18.30 Uhr abzureisen.
Herzlichen Glückwunsch allen Platzierten!!