Blog zum Sommerlager 2016 - Wild West

26.06. - 02.07.2016 in St. Andreasberg

Freitag, 01.07.

Unser letzter Tag wurde noch einmal richtig aufregend: die Westernstadt Pullman City Harz in Hasselfelde war unser Ziel. Hier konnte das Leben wie es im Wilden Westen war beobachtet und gelebt werden. Pferde-, Schieß- und Tanzshows zum staunen und mitmachen. Goldschürfen, Schießen, Lassowerfen, Ponyreiten und noch vieles mehr durfte ausprobiert werden. Insgesamt blieben wir für ungefähr fünf Stunden dort. Am Abend war es dann endlich soweit: die diesjährige Wochenaufgabe wurde präsentiert. Die Indianer zeigten einen sehr kreativen Regentanz. Die Cowboys standen ihnen allerdings in nichts nach, ihr Line Dance war eine klasse Aufführung. Nun hieß es allerdings Koffer packen, denn morgen geht es wieder zurück in die Heimat.

Donnerstag, 30.06.

Der Regen machte uns am Donnerstag einen Strich durch die Rechnung und sehr zum Leidwesen aller mussten wir die Großgruppenspiele im Haus durchführen. Nach dem "gordische[n] Knoten" und "Rotes Sofa", welches bei uns allerdings blau war, endete der Vormittag wieder mit ein paar Runden "Werwolf". Da wir nun auch schon ein paar Tage zusammen unterwegs waren, wurde am Nachmittag eine Taufe durchgeführt. Jeder einzelne bekam seinen spezifischen Namen offenbart, welcher vom Schamanen Flori abgesegnet wurde. Auch dieser Abend endete wieder am Lagerfeuer.

Mittwoch, 29.06.

Nach der ganzen Mange Bewegung in den letzten Tagen sowie der, dankt der Schwarzfußindianer, unruhigen Nacht (Stichwort Nachtwanderung), begannen wir den Mittwoch kreativ: mit Indianerhäuptling weise Chrissi wurden wunderschöne Traumfänger gebastelt. Aus Holz, Bast, Garn und Wolle konnte sich jeder Cowboy und Indianer seinen individuellen Schutz für den Schlaf kreieren, welcher in der Mittagsruhe auch gleich seinen ersten Dienst antreten konnte.

Am Nachmittag flohen die Indianer bei der Schnitzeljagd vor den Cowboys quer durch das Land. Durch Felder und Wiesen, vorbei an Hexenhütten und über versteckte Wege schlugen sie sich ihren Weg. Letztendlich wurde der Schatz dann aber doch fair und brüderlich geteilt. Den restlichen Tag verbachte man dann auch gemeinschaftlich am Lagerfeuer im Tipi. Nach einer ordentlichen Runde "Werwolf" gingen alle friedlich in ihre Betten.

Dienstag, 28.06.

Für den heutigen Tag stand eine ganze Menge Sport auf dem Programm. Angefangen hat dieser mit einer Reiterstaffel durch den Wald und es folgten die Western-Olympics: diese beinhalteten Bogenschießen, Hindernislauf, Sprungstaffel und Werfen. Die Indianer und Cowboys teilten sich jeweils in 5er-Gruppen und behaupteten sich an den verschiedenen Stationen. Eine kurze Siesta und Mittagspause reichte, um die Energievorräte wieder aufzufüllen und am Nachmittag folgten die Cowboy-Team-Games: Fußball, Unihockey, Kubb und Ein-Felder-Ball. Aus allen sportlichen Aktivitäten wurden dann Punktwerte gebildet und am Ende des Tages konnten sich die Cowboys vor den Indianern ihre Preise abholen. Nun sind alle erschöpft ins Bett gefallen und freuen sich auf eine erholsame Nacht.

Montag, 27.06.

Für Tag No. 2 stand gleich der erste Tagesausflug auf dem Programm: es hieß St. Andreasberg zu erkunden. Mit gefüllten Rucksäcken und festen Wanderstiefeln ausgestattet, schlugen wir uns bergabwärts. Den ersten Halt machten wir an der örtlichen Sommerrodelbahn. Dort durften die besonders mutigen Indianer und Cowboys sich ins Tal stürzen und anschließend ihre Lunchpakete verzehren. Nach dem Mittag ging es ins Stadtzentrum. Beim zweiten Halt hatten alle nun etwas Freizeit zur Verfügung, bevor es wieder zurück in unser Lager ging. Mit ein paar Runden Fußball war die Zeit bis zum Abendessen schnell überbrückt. Es folgte nun endlich die ersehnte Wochenaufgabe: ein Regentanz für die Indianer "Die wilden Büffel" und ein Line Dance von den Cowboys "Die Verfechter der Unvernunft". Fleißig wurde geplant, geprobt und organisiert. Wir freuen uns schon sehr auf das Ergebnis am Ende der Woche!

Sonntag, 26.06.

Bei strahlend blauem Himmel und angenehmen

20° Celsius kamen wir im idyllischen St. Andreasberg im Harz an. Schnell wurden

die Tipis bezogen, etwas zu Mittag gegessen und es ging hinaus in die freie

Natur. Häuptling weise Chrissi hat uns ordentlich herumgescheucht, uns Quiz‘ und Aufgaben lösen lassen und zusammen haben wir die Prärie unsicher gemacht. Anschließend haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt die eine Mannschaft waren Indianer und die anderen die Cowboys. Ein Name, ein Schlachtruf und natürlich eine Flagge durften nicht fehlen. Ein

paar Runden Fußball im Anschluss, die mit sehr viel Spaß verbunden waren und ein leckeres Abendbrot folgten. Wie es schon Tradition ist, gab es auch dieses Jahr ein kleines Willkommensgeschenk: ein T-Shirt, welches in Teamfarben bemalt werden konnte. Es folgte eine Fußballrückrunde und anschließend sind wir fertig, aber glücklich, in unsere Betten gefallen.

Chris, Friedrich, Jargo, Felix, Justin & Colin (überarbeitete Fassung)