Nachrichten

20.03.2022, Köthen 

14. Judoturnier des Köthener Sport Verein 2009

Ein absolutes Muss für unsere Kleinsten, die sich schon auf der Tatami messen möchten, ist immer wieder das Turnier in Köthen. Das sehen auch viele andere Vereine so. Deshalb muss man schnell sein, wenn die Ausschreibung erscheint. 100 Teilnehmer aus 11 Vereinen von 3 Bundesländer füllten die kleine Halle. Von unseren 11 gemeldeten Judokas könnten leider nur 7 antreten. Gute Besserung den da Heim gebliebenen.

 Die Kleinste im Team Grace Tchapmegni (2016) U9 bis 20kg war mit ihren 6Jahren sicher eine der Jüngsten des Turniers. Im Stand setzte sie schöne Akzente und setzte auch im Boden gleich nach. Auf diese Weise dominierte sie den Kampf lange. Leider konnte ihre Gegenerin dann doch einen Wurf gewinnbringend durchsetzen. Grace hat sich ihre erste Bronzemedaille redlich verdient.

 Ihr Bruder Bel Ange Tchapmegni U9 -32kg kämpfte dreimal und setzte ebenfalls zu einigen Techniken an, die wir im Training besprochen haben. Besonders oft konnte man bei allen Kindern sehen, dass sie einen De ashi barai werfen wollten, so auch Bel Ange, da diese Technik in diesem Jahr zu einem großen Eisbecher führt. Auch Bel Ange durfte am Ende mit Stolz eine Bronzemedaille tragen.

Elisa Büch U9 -26.3kg tat es beiden Gleich. Sie bewegt sich gut auf der Matte. Am Abschluss und dem dafür benötigten Krafteinsatz werden wir zukünftig mehr trainieren. Besonders schön mit anzusehen, war, wie sehr sie sich für ihren großen Bruder gefreut hat. Alleine für diese Geschwisterliebe hätte sie einen Pokal verdient. Fürs Team war es die dritte Bronzemedaille, die Elisa erkämpfte.

Der Star bei den ganz Kleinen war Arthur Koch U9 -22kg. Neben einem sehr guten Körpereinsatz, war er auch stets der Aktivere, setzte die Gelernten Techniken sehr effektiv ein und führte instinktiv kleine taktische Tricks durch. Damit holte er die erste Goldmedaille fürs Team.

In der U11 starte Armin Hegel -26kg. Er ist mittlerweile einer der Erfahrensten im Kinderbereich des Judoclub Halle. Er konnte in dieser Altersklasse seinen Gegner klar dominieren. Unter diesen Umständen war die Ansage des Trainers, sich nicht nur auf die sicheren und bewährten Techniken zu beschränken, sondern neue Techniken, vor allem in verschieden Richtungen einzusetzen. Die zweite Goldmedaille fürs Team war somit gesichert. Da Armin in der U11 nur einen Gegner hatte, startete er auch in der U13 -28kg. Den ersten Kampf konnte er mit einem bilderbuchmäßigen Ko uchi gari gewinnen. So konnte er sich und dem Team auch noch eine Silbermedaille erarbeiten.

Als Debütant stand an diesem Wochenende Anton Haschke U13 -48.5kg auf der Tatami. In der U13 spielt Erfahrung schon eine große Rolle. Davon ließ sich Anton jedoch nicht beirren, nahm jeden Kampf an und war immer sehr aktiv. Mit Stolz durfte auch er eine Bronzemedaille beisteuern.

In der gleichen Gruppe startet Anton Büch U13 -48.5kg. Beim letzten Wettkampf war er selber noch etwas enttäuscht von seinen Leistungen. Doch an diesem Wochenende konnte er eindrucksvoll beweisen, dass seine Selbstzweifel genauso unbegründet sind, wie die Gürtelfarbe seiner Gegner. Er konnte unter Anderem mit einem sehr schönen Hiza guruma und einer ausgefallenen Variante der Kesa gatame alle Begegnungen für sich entscheiden. So machte er mit der dritten Goldmedaille das Team und vor Allem seine kleine Schwester stolz.

Neben den Eltern (von Armin, von Arthur und von Elisa und Anton), die uns wieder tatkräftig unterstützten, schiedsten Pia und Till, der wegen einer Verletzung nicht am Bundessichtungsturnier teilnehmen konnte. Beide setzten die Vorgaben des neuen Regelwerks unter Berücksichtigung der Kinder- und Jugendregeln sehr gut um. Besonders stolz kann der JC Halle auch auf sein dreiköpfiges Trainerteam (Bonnie, Paul und Jörg) für diese Altersgruppe sein. Nicht alle Vereine können auf so viel engagierte Ehrenbeamte zugreifen. Wir alle sind ein starkes Team!!!


05.12.2021, Halle

Danke für die tolle Überraschung

Liebe Mitglieder des Judo Club Halle,

 

vielen Dank für Euer Geschenk zu unserer Hochzeit. Wir haben uns sehr gefreut. Besonders überrascht hat uns die Vorführung von Euch, die ihr ganz toll gemacht habt. Und ein besonderer Dank geht natürlich an die Organisatoren und an die beiden Blumenmädchen.

 

P.S.

Auch der "Nicht-Judoka"-Ehemann war begeistert.

 

Sylvia & Steffen Hackel


06. und 07.11.2021, Halle

Landesmannschaftscup 2021

 

Was für ein schönes Wochenende für den Judosport in Sachsen Anhalt . Am 6. Und 7.11. 2021 gab es nun trotz Coronaeinschränkungen eine Neuauflage des  zum festen Bestandteil gewordenen Sachsen Anhalt Cup. Wieder ging es einmal  darum zu zeigen , dass Judosport auch durchaus ein Mannschaftssport sein kann und so hat der 2018 ins Leben gerufene Cup sein ganz besonderen Reiz und wird jedes Jahr zu einem besonderen Ereignis. Man konnte die freundschaftliche , bisweilen Familiäre Stimmung förmlich spüren. Man kann mit Recht behaupten , dass hier die Judowerte gelebt werden.

 

Zum 4. Sachsen Anhalt Cup stellten sich am Samstag den 6.11.21 sechs Männermannschaften auf um den Sieg zu erringen . Besonders dieses mal war es auf Grund der wenigen Kämpfer die dem JC Halle zur Verfügung standen besonders schwer. Jedoch überraschten die fünf Kämpfer die uns für fünf Gewichtsklassen zur Verfügung standen mit ganz großem Herz und Teamgeist , hatten doch die meisten anderen Mannschaften da bessere Karten. Mit drei Siegen und zwei Niederlagen wurde das Maximum herausgeholt, vor allem konnte der Titelverteidiger SV Halle 1 das erste mal im direkten Vergleich geschlagen werden. Beeindruckend haben sich die fünf Männer vor jedem Kampf mit ihrem Kampfschrei einer für alle und alle für den JC Halle gegenseitig motiviert und wurden von Kampf zu Kampf besser. Unsere jungen Kämpfer Paul und Hagen haben in den unteren Gewichtsklassen 66Kg und 73Kg echt tolle Kämpfe gezeigt .In den mittleren Gewichtsklassen 81Kg und 90Kg wurde mit härteren Bandagen gekämpft. Dort mussten die beiden Kämpfer Marius und Lars , beide bis 81Kg eingewogen die 90Kg mit abdecken. Im Schwergewicht über 90Kg konnte Florian überzeugen.

 

 

JC Halle gegen KG Wittenberg/Haldensleben 2:3

SV Halle2(Sportschule) gegen JC Halle 0:5

JC Halle gegen SV Halle 1 3:2

JC Halle gegen Domfalken Naumburg 4:1

JC Halle gegen Blau Rot Pratau 3:2

 

 

Am Ende Platz 3 aber Punktgleich mit Platz zwei (weniger Unterpunkte).

 

 

Am Sonntag den 7.11.21 kämpften vier Frauenmannschaften um den Sieg  , wobei hier der JC Halle gleich mit zwei Mannschaften an den Start ging. Die JC Halle Oldis mit Sylvia ,Sandra , Ina und die JC Halle youngies mit Henrietta, Bonnie, Sandy und Sarrah. Die JC Halle Oldies konnten mit ihrer Erfahrung den 2. Platz hinter den Sportschülerinnen vom SV Halle erringen und die JC Halle yongies konnten den 3. Platz erkämpfen vor der Frauenpower Naumburg.

 

JC Halle Oldis gegen SV Halle 0:3

JC Halle Oldis gegen Frauenpower Naumburg 2:1

JC Halle Oldis gegen JC Halle youngies 2:1

JC Halle youngies gegen SV Halle 1:2

JC Halle youngies gegen Frauenpower Naumburg 2:1

 


31.10.2021, Rammenau

Rammenauer Pokalturnier

Für die meisten von uns sollte das 20. Internationale Rammenauer Pokalturnier der erste Wettkampf nach CORONA sein. Dem entsprechend war dann auch die Resonanz. 13 Judokas starteten an beiden Tagen für unseren Judoclub Halle. Was neben dem sehr gut organisierten Turnier besonders zu erwähnen ist, sind die Hot Dogs mit der scharfen Soße. Der eine oder andere konnte sich diese Leckerei nicht verkneifen, obwohl jeder damit rechnen musste zum Kontrollwiegen zu müssen. Judith und Till Emil mussten das auch absolvieren. Natürlich hatte alles seine Richtigkeit.
Samstag machte Till Raabs in der U13 den Anfang. Nach drei recht ausgeglichenen Zweikämpfen, in denen sich Till am Ende aber doch jedes Mal durchsetzen könnte, holte er die erste Goldmedaille für den Judoclub Halle. Anschließend zeigte Sina Bauer vom 1.DessauerJC, aber an diesem Samstag für uns gestartet, ihr Können. Sina war ebenfalls stark unterwegs und steuerte die erste Silbermedaille bei. Till Emil, der eigentlich erst am Sonntag in der U15 dran sein sollte, wollte U18-Luft bei denLeichtgewichten schnuppern. Er blieb kampflos. So war das zwar nicht gedacht, bedeutete aber eine weitere Goldmedaille für die Mannschaftswertung. Der Größte am Samstag war Paul. Er hatte in der U18 schon ganz schön zu ackern. Die erste Bronzemedaille machte das Trio dann komplett.
Armin musste am Sonntagmorgen mit Judith, Pia und Matteo sehr zeitig aufstehen, da er in der U11 schon 8.30Uhr da sein musste...Im Best of Three setzte er sich wieder souverän durch und holte wie Till am Vortag die erste Goldmedaille...In der U15 startete Till Emil den aller ersten Kampf und jagte uns einen ganz schönen Schreck ein. Durch eine Unachtsamkeit tauchte Tilli heftig mit seinem Gegner auf dem Rücken in die Matte ein... Dank der schnellen Hilfe der Rettungskräfte, die sehr gute Arbeit leisteten, wurde er dann sicherheitshalber mit dem Hubschrauber in die Uni-Klinik nach Dresden geflogen. Zum Glück konnte kurze Zeit später Entwarnung gegeben werden. Keine so großen Schäden, dass sie nicht wieder komplett ausheilen würden...Auch in der U15 startet Judith. Sie tat es ihrem kleinen Bruder gleich und sicherte eine weitere Goldmedaille.
Bei den Frauen gingen mit Sandy, Jenny und Sylvia gleich drei unserer Mädels in der Klasse -57kg an den Start. Und wenn das Los nicht gleich Sandy und Sylvia gegen einander hätte kämpfen lassen, wer weiß, vielleicht hätten dann sogar alle drei auf dem Treppchen stehen können. Sylvia belegte den 2. Platz und Jenny den 3.Platz. Jakob zeigte ebenfalls schöne Techniken und konnte sichund dem Team die Silbermedaille sichern. Die beiden besten Freundinnen Clara und Luisa positionierten sich auf dem gleichen 3.Platz. Und auch Tim zeigte schöne Kämpfe, auch wenn ihm seine Gegner mit etwas mehr Erfahrung einen Treppenplatz verwerten.

03.01.2021, Halle

Sternsingerlauf 2021

In Pandemiezeiten wird alles digitalisiert. Nun gilt es, auch für uns Sportler diese Angebote zu nutzen. Außerdem wollen wir auf jeden Fall den Vereinssport am Leben erhalten. Nachdem unsere letzte Trainingseinheit auf der Peißnitz schon so gut an kam, überlegten sich Sylvia und Ina, dass die im Internet angebotenen Virtual-Runs eine gute Möglichkeit sind, unseren Mitgliedern die erste Sporteinheit im neuen Jahr zu bieten. Zuerst gingen die Großen, natürlich mit entsprechenden Abstand, auf die 5km lange Strecke. Christian beendete die 5km mit einem Schlusssprint mit 26,21min und kurz darauf Till Emil mit 26,23min. Sylvia hielt die Beiden lange im Schach, ließ sie nur kurz vor dem Ziel ihren Zweikampf alleine austragen und beendete den Lauf mit 26,52min. Ina und Paul motivierten sich gegenseitig und kamen mit exakt der gleichen Zeit von 33min ins Ziel. Auch Pia und Matteo genossen die frische Luft auf der Strecke und fanden sich mit einer Zeit von 37,31min entspannt zur abschließenden kurzen Trainingsrunde ein. Lina und Judith absolvierten mit 3000m die mittlere Distanz. Auch die Beiden bewiesen, dass Sport in Gemeinschaft einfach schöner ist und liefen mit 18,11min zeitgleich ins Ziel. Unsere Jüngsten ließen sich auch nicht lumpen. Eine große Runde um die Fontäne und zwei kleine kurz vor der Brücke machten genau 1500m. Karl beendete den Sternsingerlauf als aller Erster mit 8,45min, anschließend spurtete Til mit 8,52min ins Ziel und nur 2 Sekunden später rannte Danica mit 8,54min über die Ziellinie. Alle bekamen so schöne rote Wangen, dass die in graue Wolken gebettete Peißnitz sofort etwas bunter erschien. Natürlich mit vorgeschriebenen Abstand absolvierten dann noch alle Teilnehmer in ihren entsprechenden Zweiergruppen eine kurze Sporteinheit, bevor dann alle für ihre Topleistungen eine Medaille überreicht bekamen. Besonders erwähnt werden muss in dem Zusammenhang, dass Sylvia 2020 insgesamt über 1300km gejoggt ist. Schaut euch die Bilder an! Mich hat am meisten beeindruckt, wie viel Freude in der Luft lag... In diesem Sinne: "Frische Luft und Sport machen fröhlich und halten gesund".

01.01.2021, Halle


Allen ein tolles Jahr 2021!

Liebe Mitglieder des Judo Club Halle,
ein schwieriges Sportjahr liegt hinter uns. Die Meisten haben das Training schmerzlich vermisst. Trotzdem möchten wir uns für eure Treue bedanken. Aber auch das Jahr 2021 wird in den ersten Monaten noch von der Pandemie bestimmt werden. Der Vereinssport wird davon weiter betroffen sein.
Wir hoffen jedoch, dass es in absehbarer Zeit wieder möglich sein wird, gemeinsam zu trainieren und das Vereinsleben zu aktivieren.
Bis dahin freuen wir uns sehr, wenn Ihr uns weiterhin die Treue haltet.
Wir wünschen Euch und euren Familien ein gesundes und normales 2021!
Bleibt gesund!
 
Der Vorstand des JC Halle