Kampfrichter beim JC Halle


Willkommen bei den Kampfrichtern des JC Halle.

 

Das Kampfrichter-Dasein ist selten leicht. Als eine der wichtigsten Personen auf der Matte darf man zugleich nicht auffallen und im Mittelpunkt stehen. Innerhalb von Sekundenbruchteilen muss die Kampfrichterin und selbstverständlich auch der Kampfrichter eine Entscheidung fällen und diese muss dann noch richtig sein. Nur für wen? Meistens ist die Entscheidung falsch, entweder für die eine oder die andere Seite. 

 

Zwischen den Fronten nicht aufgerieben werden und zugleich ruhig und besonnen zu bleiben sind die Stärken eines Kampfrichters. Dies sind Fähigkeiten die oft erst im Laufe der Zeit und mit viel Erfahrung erworben werden. Stets in der Übung zu bleiben ist daher unerlässlich. 

 

Seit einiger Zeit nimmt das Kampfrichterwesen in unserem Verein einen immer stärker werdenden Stellenwert ein. Sowohl unter den Jüngsten als auch unter den Fortgeschritteneren finden sich Interessierte, die uns bei dieser nicht immer leichten Aufgabe unterstützen möchten. Aus diesem Grund werden die Kampfrichter und deren Ausbildung beim JC Halle zukünftig stärker im Fokus stehen. 

 

Uns ist es wichtig, dass nicht nur starke Kämpfer unseren Verein repräsentieren, sondern auch starke Kampfrichter. Um dieses Ziel zu erreichen, möchten wir ein Pilot-Projekt starten. In diesem Projekt werden wir eine eigene Ausbildung für Kampfrichter anbieten. Diese ist für alle Interessierten, egal mit welchem Erfahrungsstand. 

 

Die Ausbildung ist für jeden gedacht, unabhängig vom Erfahrungs- und Wissensstand. In diesem Rahmen sollen Wissens- und Erfahrungsschätze ausgetauscht werden. Verbesserung tritt auch dadurch ein, wenn das Wissen weitergegeben wird.

 

Gegenseitige Hilfe, Korrektur und ein offener und respektvoller Umgang stehen hierbei im Mittelpunkt.

 

Wir halten euch über Neuigkeiten auf dem Laufenden.

Nachrichten


21.01.2023

Little-Otto-Goshi-Liga 1/2023

Am Samstag, den 21.01.2023 war es endlich wieder soweit. Nach langer Pause fand die Little-Otto-Goshi-Liga endlich wieder statt. Dieses vom JC Halle ausgerichtete Turnier richtet sich an die Kleinsten. So sind nur die Altersklassen der U9 und U11 dort vertreten. Auf Grund der Hallengröße konnten nicht so viele Teilnehmen wie gewollt hätten. So traten 80 junge Judoka an.

 

Auf Grund der Altersklassen war es für viele das erste oder eines der ersten Turniere. Daher eignet es sich hervorragend dafür erste Erfahrungen zu sammeln. Als ausgewiesenes Anfängerturnier für Judoka, eignet es sich auch sehr gut für unerfahrenere Kampfrichter. Hier können in einer entspannteren Atmosphäre erste Erfahrungen gesammelt und bereits vorhandenes Wissen ausgebaut werden. So auch dieses Mal. Die Stimmung war Bestens. Auch die Kämpfer zeigten weit überwiegend gute und schöne Techniken, so dass schon allein das Zuschauen großen Spaß gemacht hat.

 

In so einer Atmosphäre macht auch das schiedsen viel Spaß. So ging es auch den insgesamt neun Kampfrichtern, die den Weg in unser Dojo gefunden haben. Durch die große Anzahl war es möglich, dass pro Matte vier Kampfrichter eingesetzt werden konnten und durchgehend zu dritt geschiedst wurde. Der Vierte wechselte dabei in einem abgesprochenen Rhythmus einen der drei anderen aus. Dadurch konnte jeder einmal Pause machen. Dies war auch nötig, da die Halle sehr voll war und ständig auf die Einhaltung des Sicherheitsabstands zur Kampffläche geachtet werden musste.

 

Trotzdem haben alle Kampfrichter mit großer Einsatzfreude und viel Spaß einen tolle Arbeit geleistet. Es waren Kampfrichter vom SV Halle, aus Merseburg, Weißenfels, Köthen, Sachsen und natürlich vom JC Halle dabei.

 

Für unseren Verein standen Judith und Pia Hegel und Till Emil Rothmann auf der Matte. Die Leitung übernahm an diesem Tag Oliver Winkler. Alle konnten hier ihre Erfahrungen ausbauen. Dies ist insbesondere für die Kampfrichter ohne Lizenz wichtig, da diesen nur eine eingeschränkte Auswahl an Turnieren zur Verfügung steht, an denen sie als Kampfrichter überhaupt teilnehmen können.

 

Um so wichtiger, dass es Turniere gibt, die es auch dem nicht lizenzierten Nachwuchs ermöglichen Erfahrungen zu sammeln. Nur so kann letztlich sichergestellt werden, dass es in diesem Bereich auch Nachwuchs gibt. Denn ohne Kampfrichter kann kein Turnier stattfinden.

 

Dies war erst der erste Termin der Little-Otto-Goshi-Liga in diesem Jahr. Es folgen noch drei weitere. Dementsprechend drei weitere Gelegenheiten für (Nachwuchs-) Karis Erfahrungen zu sammeln. Hiermit sei jeder Kampfrichter aufgerufen zu den Folgeterminen zu erscheinen und mitzumachen.


17.12.2022

1.Weihnachts-Kuschelturnier

Das 1. Weihnachts-Kuschelturnier des Judo Club Halle war ein voller Erfolg. Rund 50 Teilnehmer aus Niedersachsen, Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen Anhalt füllten unsere kleine Halle in Heide/Nord aus. Jeder der Teilnehmer qualifizierte sich mit einem mitgebrachten Kuscheltier für den Wettkampf. Auf zwei Matten konnten sich die Frauen und Männer in den Altersklassen von U18 bis Ü50 messen. Es wurde ausschließlich im Boden gekämpft, um dem Kuschelgedanken auch wirklich gerecht zu werden. Nachdem alle Alters- und Gewichtsklassen ausgekämpft wurden, durften sich alle noch in eine offene Klasse eintragen.

 

Wir sind sehr froh darüber, dass unser Kampfrichter-Team wächst, denn nur so konnten wir das Turnier überhaupt stattfinden lassen und zugleich unseren Kampfrichtern auch die nötigen Pausen gewähren. Das Kampfrichter-Team dieses Turnier-Tages bestand nur aus Kampfrichtern und Nachwuchs-Kampfrichtern des JC Halle. 

 

Auf der Matte standen Judith und Pia Hegel, Till Emil Rothmann und zum ersten Mal als Hauptkampfrichter Oliver Winkler.

 

Neben dem Küchen- und Orgateam sind auch die vielen Helfer und die Tischbesetzungen sehr positiv zu erwähnen. Alle zusammen haben dafür gesorgt, dass die herrlich entspannte, schon leicht besinnliche Atmosphäre durch das ganze Turnier getragen wurde.

 


03.12.2022

Praktische Prüfung beim 14. Merseburger Nikolausturnier

Zwei neue Bezirkskampfrichter schmücken nun die Reihen des JC Halle. Am 03.12.2022 stellten sich Pia Hegel und Oliver Winkler den kritischen Blicken der Kampfrichter-Prüfungskommission.

 

Beim 14. Merseburger Nikolausturnier ging es mit insgesamt 324 Teilnehmern der Altersklassen U7, U9, U13 und U16 auf insgesamt 6 Matten hoch her. 

 

An diesem Tag stellten sich 6 Kampfrichter unterschiedlicher Vereine der Prüfung zum Bezirkskampfrichter und eine Kandidatin auch der Prüfung zur Landeskampfrichterin. Für den JC Halle nahmen Pia Hegel und Oliver Winkler an der Prüfung teil. Bei der Kampfrichterbesprechung wurden die Kandidaten größtenteils auf die Matten 1 bis 3 verteilt und sodann unter den Augen von Christian Albrecht und Christian Kaiser beobachtet und beurteilt. 

 

Die Prüfung lief für alle Kandidaten sehr gut und nach anfänglicher Nervosität konnten Pia Hegel und Oliver Winkler souverän auf der Matte überzeugen. Entsprechend wurden beide mit dem begehrten Abzeichen der Bezirkskampfrichterin bzw. des Bezirkskampfrichters belohnt. 

 

Auch die anderen Kandidaten überzeugten die Prüfungskommission, sodass es nun 6 neue Bezirkskampfrichter und eine neue Landeskampfrichterin in Sachsen-Anhalt gibt. 


15.10.2022

15. Judoturnier des Köthener Sportverein

Am Samstag, den 15.10.2022, ging es nicht nur für einige Nachwuchsjudoka zum 15. Judoturnier des Köthener Sport Verein 2009 für die Jugend U9/11/13, sondern auch für vier (Nachwuchs-)Kampfrichter des JC Halle. Da bei diesem Turnier von den Kampfrichtern keine Lizenz gefordert wurde, um auch diesen erste Erfahrungen zu ermöglichen, nutzten viele diese Möglichkeit. Für unseren Verein sind Judith und Pia Hegel, Till Emil Rothmann und Oliver Winkler mitgefahren.

 

Auf insgesamt drei Matten kämpften die Judoka der verschiedenen Altersklassen.  Auf Matte 1 kämpften die Judoka der U13, auf Matte 2 die Judoka der U11 und auf Matte 3 die kleinsten in der Altersgruppe der U9. Bei der Kampfrichterbesprechung vor Beginn des Turnieres fanden sich insgesamt beeindruckende 13 Kampfrichter ein. Als erfahrenster Kampfrichter übernahm Christian Kaiser die Kampfrichterkommission und schaute sich während der Kämpfe die Arbeit der Nachwuchskampfrichter an.

 

Auf Grund der zahlreich erschienenen Kampfrichter war es möglich, dass vier Kampfrichter pro Matte eingeteilt werden konnten, sodass mit drei Kampfrichtern gleichzeitig auf der Matte geschiedst wurde.

 

Judith, Pia und Till wurden der Matte 2 zugeteilt, Oliver Winkler schiedste auf Matte 3 die Jüngsten.

 

Für Judith war es der erste Einsatz als Kampfrichterin überhaupt. Entsprechend groß war die anfängliche Aufregung und Nervosität. Im Verlauf des Turnieres legte sich diese jedoch und sie schiedste die Kämpfe souverän und gelassen.

 

Für Pia und Till waren es nicht die ersten Einsätze als Kampfrichter. Insbesondere nicht für Pia, die bereits im Besitz einer Kampfrichterlizenz ist. Doch auch Till konnte in der Vergangenheit bereits einige Male unter Beweis stellen, dass er nicht nur kämpfen, sondern auch schiedsen kann. Entsprechend meisterte das Trio die Kämpfe auf ihrer Matte ohne Probleme.

 

Für Oliver Winkler war es der erste Einsatz nach langer Pause. Doch auch er schiedste zusammen mit den Kollegen auf der Matte 3 die Kämpfe ruhig und entschieden.

 

Nachdem die Kämpfe beendet und ausgewertete wurden, fand in der großen Kampfrichterunde eine Auswertung des Kampftages statt. Das Fazit des Tages ist, dass es hier und da Verbesserungsbedarf gibt, die Leistungen aller jedoch schon sehr gut waren und hierauf sehr gut aufgebaut werden kann.

 

 

Insgesamt war es für alle ein gelungener Tag mit viel Spaß an der Kampfrichtertätigkeit und ein Erfahrungsgewinn.