Nachrichten


Schuljahresabschluss der Vereinsjugend

Wir laden euch recht herzlich zum diesjährigen Schuljahresabschluss am 23.06.2024 (Sonntag) ein!

Wir treffen uns am Peißnitzhaus auf eine gemeinsame Fahrradrunde - Endstation wird die Judohalle, wo wir gemeinsam etwas essen können. Für Spiel & Spaß in der Halle ist natürlich auch Zeit.

Bringt gerne eine Kleinigkeit zum Essen mit! Eine Umfrage dafür wird es in unserer WhatsApp-Gruppe geben. Wenn ihr kein WhatsApp habt, könnt ihr euch sonst gerne bei der Jugendleitung (an)melden!

 

Wir freuen uns auf Euer Kommen! 🌞

Eure Jugendleitung


01.06.2024

Zerbster Rolandpokal am Kindertag

Am letzten Wochenende ist mir mal wieder bewusst geworden, dass wir und unsere Kinder privilegiert sind. Wir dürfen jeden Tag in unserem Verein trainieren. Wir haben selber die Möglichkeit, Turniere in verschiedenen Formaten auszurichten. Wir haben den kürzesten Weg zum Landesleistungszentrum und wir haben rund um Halle bis hinter Magdeburg eine große Dichte an tollen Vereinen, mit denen wir uns regelmäßig messen können, die uns ebenfalls regelmäßig zu Turnieren einladen und mit denen wir eine schöne Freundschaft teilen. An der Beteiligung unserer eigenen Kinder kann man sehr schön sehen, dass sie das ebenso sehen. 19 Starter von der U9, U11, U13 und der U15 lebten dieses Freundschaftsgefühl letzten Samstag in Zerbst. Man kommt in die Halle, man wird liebevoll empfangen, es gibt einfach keine Probleme, sondern mit 5 Bronze-, 5 Silber- und 8 Goldmedaillen am Ende ein super zufriedenes und superstolzes Trainerteam. Gerade bei den Kleinsten wären noch zwei Goldmedaillen drin gewesen, wenn nicht zwei Gewichtsklassen mit jeweils zwei JC-Judoka besetzt gewesen wären. So mussten sich Malika (1.Platz) und Rofayda (2.Platz) in der U9 -21kg sowie Lucja (1.Platz) und Grace (2.Platz) in der U9 -31kg die ersten Plätze unter sich ausmachen. Sie ließen den Mitbewerberinnen in ihren Gewichtsklassen einfach keine Chance. Genauso unschlagbar kämpfte unser Edgar (1.Platz U9 -26kg). Er trainiert erst seit einigen Wochen bei uns. Demzufolge fehlen noch viele Techniken. Und trotzdem bewegt er sich jetzt schon wie ein ganz großer Judoka auf der Tatami und macht instinktiv alles richtig. Mit Omar (2.Platz U9 -24kg), Alissa (3.Platz U9 -25kg) und Tiara (3. Platz U9 -23kg) holten sich die ganz kleinen den Pokal für den 2.Platz in der Vereinswertung der U9.

Samir (1. Platz U11 -33kg) ist als Jahrgangsjüngster in der U11 mittlerweile schon ein alter Hase. Er beeindruckte eher mit seiner Ruhe und Routine, mit der er einen Sieg nach dem anderen einfährt. Auf eine andere Weise beeindruckte Alina (U11 -43kg). Sie arbeitet zielstrebig an ihren Techniken und entwickelt an den richtigen Stellen Kräfte, die man ihr nicht ansieht. So konnte sie sogar, wie auch alle anderen Gegnerinnen, eine 60kg schwere Gaststarterin ihrer Gruppe souverän besiegen. Besonders gefreut haben wir uns alle über Bel Ange (1.Platz U11 -44kg). Als einer der Leichtesten (41kg) der sechsköpfigen Gruppe besiegte er zum ersten Mal alle seine Gegner und verdiente sich nach wirklich vielen Wettkämpfen seine erste Goldmedaille. Der Dienstälteste unserer U11er, Jakob (U11 -36kg), besiegelte die Zusage der Sportschule gleich mit zwei Goldmedaillen. Sowohl in der U11 als auch in der U13 dominierte er alle seine Gegner und setzte sogar noch die Ansage des Trainers um, mehr mit der Gegenseite zu arbeiten. Mit diesen Bestleistungen und einem 2. Platz von Mia, den 3.Plätzen von Elisa und Manilo sowie dem 5. Platz von Alexander schafften sie es sogar in der Vereinswertung auf Platz 1.

In der U15 steuerten Danica mit zwei gewonnenen Freundschaftskämpfen und einer Goldmedaille sowie Mykola mit einer stark erkämpften Silbermedaille weitere Punkte für die Gesamtwertung bei. So durften wir uns dann noch den großen Pokal für die Drittplatzierten in der Vereinsgesamtwertung überreichen lassen.

 

Tilli vertrat unseren Verein wieder als Kampfrichter und das Coachteam Stefan und Jörg wurde wieder durch Danica und Sandy bereichert.


Alle Mitglieder der Vereinsjugend (alle Personen zwischen 13 und 27 Jahren) sind zu unserer Jugendveranstaltung am 02.06.2024 um 15:00 Uhr eingeladen!

Alle Teilnehmenden unter 18 Jahren brauchen eine Einverständniserklärung der Eltern, diese findet ihr hier: https://boulderkombinat.de/formulare/ 

Meldet euch gerne bei offenen Fragen. 

 

Wir freuen uns auf Euer Kommen! 

Eure Jugendleitung


04/05.05.2024

Ega- und Messe-Cup Erfurt

Am letzten Wochenende stellten sich fünf unserer jungen Nachwuchsathleten der internationalen Konkurrenz beim Ega- und Messe-Cup in Erfurt. Mit 800 Teilnehmern in nur zwei Altersklassen gehört dieses Turnier schon zu den größten im Land. Außerdem kann man sich vorstellen, dass Länder wie Griechenland, Luxenburg, Tschechei, Kirkistan, Polen und die Schweiz nicht mit der „Stadtwache“ anreisen. Demzufolge hoch war das kämpferische Niveau. Außerdem puschte die Anwesenheit des Bundestrainers, der zur Sichtung unserer nächsten Olympia-Auswahl angereist war, die jungen Wilden zu noch besseren Leistungen.

 

Für Alina, Bel Ange und Gabriel ging es vor Allem darum, zu sehen, ob sie schon in der deutschen Spitze mitkämpfen können und ob sie sich zukünftig auch international gut aufstellen können. Für Platzierungen reichte es diesmal noch nicht. Dennoch hatten sie viel Spaß und fühlten sich schon mittendrin statt nur dabei. Alle drei zeigten sehr gute Ansätze. Nun gilt es, auch Abschlüsse zu erarbeiten und zu trainieren…

 

Bei den U16ern Lina und Johann sprechen die Ergebnisse auch keine andere Sprache, obgleich Johann sicher einer der Favoriten in seiner Gewichtsklasse war. Er musste leider nach seinem ersten gewonnenen Kampf aufgeben, weil ihn die Nachwirkungen seiner letzten Erkältung nochmal einholten. Lina, die nicht wie fast alle ihre Gegnerinnen in Sportschulen und Leistungszentren trainiert, verkaufte sich sehr gut. Grundsätzlich setzte sie die ersten Angriffe und kombinierte so, wie wir es im Training geübt hatten. Auch durch einen schnellen Übergang von Stand- zu Bodentechniken konnte sie Wertungen erzielen und auch gewinnen. Platzierungen konnten unsere beiden Großen dennoch diesmal nicht erreichen. 


04.05.2024

Sparkassen-Cup in Wanzleben

An diesem Samstag fuhr eine kleine Truppe nach Wanzleben, um sich beim Sparkassen-Cup in Wanzleben unter Beweis zu stellen. 

Edgar Jung (u9), auch der Jüngste in seiner Altersklasse, zeigte bei seinem erst zweiten Wettkampf eine starke Leistung und konnte sich sehr gut in seiner Gewichtsklasse behaupten. Zwei von seinen vier Kämpfen konnte er somit für sich entscheiden und selbst in seinen anderen beiden Kämpfen konnte er seine Gegner nur beschäftigen! Somit konnte er am Ende des Tages mit einer stark erkämpften Bronzemedaille nach Hause fahren.

Alexander Schmidt (u11) traf in seiner Gewichtsklasse auf alte Bekannte und konnte sich ebenfalls mit einem von drei gewonnenen Kämpfen über die Bronzemedaille freuen.

Alina Marinow (u11) zeigte sich wie gewohnt souverän in ihrem Best of Three, das sie ein Mal im Stand und ein Mal routiniert im Boden gewinnen konnte. Somit stand sie klar verdient ganz oben auf dem Podest.

Herzlichen Glückwunsch an alle drei Kämpfer*innen!


21.04.2024

Little Otto Goshi Liga 2/4

Die Little-Otto-Goshi-Liga war ein mit Spannung erwartetes Turnier, das die lokalen Kampfsportbegeisterten zusammenbrachte und einen Tag voller aufregender Wettkämpfe und beeindruckender Leistungen bot.

 

Das Turnier war geprägt von intensiven Duellen und beeindruckenden Siegen. Unter den herausragenden Teilnehmern waren Matti (Platz 3), Eric (Platz 3), Manilo (Platz 3), Alexander (Platz 3), Ferdinand (Platz 3), Elisa (Platz 3), Arthur (Platz 3), Amelia (Platz 3), Theo (Platz 3), Alissa (Platz 3), Malika (Platz 3) und Leopold (Platz 3). Jedes Kind zeigte Kampfgeist, Entschlossenheit und beeindruckende Fähigkeiten auf der Matte.

 

Die Zuschauer wurden Zeugen von emotionalen Momenten, wenn die Kämpfer ihr Bestes gaben, um ihren Platz auf dem Podium zu sichern. Die Atmosphäre war mit Spannung geladen, als die  Mannschaftskämpfe ausgetragen wurden und die Champions der Little-Otto-Goshi-Liga ermittelt wurden.

 

Am Ende des Tages wurden die Platzierungen bekannt gegeben, und diejenigen, die auf dem Podium standen, wurden für ihre harte Arbeit, ihren Einsatz und ihre Beharrlichkeit gefeiert. Besonders hervorzuheben sind Theodor (Platz 1), Tiara (Platz 2), Bel Ange (Platz 2), Paul (Platz 1), Freyja (Platz 1), Samir (Platz 1), Edgar (Platz 2), Grace (Platz 1), Leonie (Platz 2), und Jakob (Platz 1).

 

Trotz einer minimalen Besetzung bewies die Little-Otto-Goshi-Liga eine souveräne Organisation, die das Turnier zu einem unvergesslichen Ereignis für alle Teilnehmer und Zuschauer machte.

 

Vielen Dank an alle Beteiligten.

13.04.2024

18. Judoturnier Köthen

In den letzten Jahren beobachten wir immer wieder, dass Judo eine der wenigen Sportarten ist, in der das quantitative Verhältnis zwischen Jungs und Mädchen nahezu ausgeglichen ist. Und nun kommt es sogar dazu, dass die Mädchen die Jung auch noch qualitativ in die Tasche stecken.

 

Zum Einen konnten Grace Tchapmegni (U9 -25kg) und Lucja Szlachta (U9 -33kg)  im direkten Vergleich mit den männlichen Gegnern sogar die Jungs in ihren Gruppen besiegen. Ebenso erfolgreich waren auch die beiden Mädchen in der U11 Alina Marinow (U11 -44kg) und Amelia Stephan (U11 -28kg). Sie ließen ihren Gegnerinnen keine Chance.

Im vereinsinternen Vergleich landeten die Jungs Alexander Schmidt (U11 -43kg), Gabriel Bob (U13 -33kg), Finn Thielemann (U13 -40kg) und Emil Eisenkrämer (U13 -55kg) allesamt auf den 3. Plätzen. Die Mädchen hingegen belegten einen 2. Und drei 1.Plätze. Und dann setzte Lucja noch einen drauf. Mit einem Ippon durch Ko uchi maki komi erkämpfte sie sich einen großen Eisbecher.

 

So hatte das Turnier Köthen wieder mal etwas ganz Besonderes für uns parat. 


29.03-01.04.2024

Ostern in Kopenhagen

Ostern im Hohen Norden ist anders… Aber mit der richtigen Truppe immer wieder toll. Aus jeder Altersgruppe unserer Judokas kamen welche mit nach Kopenhagen, um zur nordischen Ostseeluft auch noch nach dänischen Judoregeln zu kämpfen.

 

Mit drei vollgestopften Bussen starteten wir am Gründonnerstag in Richtung Rostock. Dort mussten wir kurz auf die Fähre warten. Mit Volleyball und Schätz-Laufspielen vertrieben wir uns die Zeit. Wer näheres erfahren will, muss beim nächsten Mal mitkommen… 😉

Die Judohalle im Holmbladsgade in der dänischen Hauptstadt sieht auf den Flyern für die Kopenhagen-Open wesentlich größer aus. Jedoch ist sie, wie fast alle größeren Gebäude sehr modern und mit seinen niemals zu findenden rechten Winkeln sehr futuristisch. Das alles trieb ca. 800 Judokas aus dem gesamten Norden von Skandinavien über Island bis nach Amerika, um dort die Besten unter sich auszumachen.

 

Unsere Kleinsten starteten am Freitag in der U10 und U12. Dabei zeigten besonders Gabriel und Jakob, dass sie auch international siegen können. Aber auch Freyja, Alina und Elisa ließen sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Am Ende konnte Alina eine der sehr außergewöhnlichen Bronzemedaille und Jakob sogar die Silbermedaille ergattern.

 

Weiter ging es mit den U18ern. Neben Lina und Till ließ sich auch Danica als Doppelstarterin mit aufstellen. Till hatte sicher gute Chancen, auch eine Medaille zu gewinnen. Doch eine Muskelverletzung aus dem kurz vorher besuchten Trainingscamp zwang ihn zu einer vorzeitigen Aufgabe. Die beiden Mädels kämpften ebenfalls stark, auch wenn es bei dem hohen internationalen Niveau nicht ganz für eine Medaille reichte.

 

Der Samstag sollte eigentlich für den Rest der Gruppe ein paar mehr Erfolge bringen. Leider lief es für keinen unserer Athleten wirklich rund. Am vielversprechendsten lief es anfangs noch für Johann und Mykola. Johann wurde nach einem erwartend guten Auftritt doch zeitig gestoppt, weil er und das Trainerteam die dänischen Regeln der U15 nicht ausreichend kommuniziert hatten und er mit Hansoku-make seinen Siegeszug vorzeitig beenden musste.

 

Mykola hingegen machte keine Fehler, startete aber in der Plusklasse. Ihm war möglicherweise im Vorfeld nicht bewusst, dass Jungen in seinem Alter mehrere Köpfe größer sein können und eine spontane Sonnenfinsternis innerhalb von Sekunden verursachen können. Trotzdem erkämpfte er an diesem Tag als Einziger noch eine Bronzemedaille.

 

Danica, Sandy, Dennis, Tim, Luisa und Phil gaben sich viel Mühe, konnten aber an diesem Tag einfach nicht ihre Klasse zeigen, die sie normalerweise auf die Tatami bringen. Trotzdem nehmen wir wieder viele neue und schöne Erfahrungen und Eindrücke mit. Jetzt wissen wir, wie es hier oben im Norden läuft und haben uns auch sehr mit dieser schönen Stadt angefreundet. 


10.03.2024

1/4 Little Otto Goshi Liga 2024

In der U9-Altersklasse des heutigen Little-Otto-Goshi Turniers zeigten die Judoka des JC Halle herausragende Leistungen. Tiara, Eric und Grace sicherten sich den 1. Platz. Lucja und Matti erzielten jeweils den 2. Platz. Weitere Mitglieder des Teams, darunter Alissa, Malika, Leonie, Fynn, Theo, Theodor, Ferdinand, Rofyada und Omar, kämpften mutig und erreichten den 3. Platz in ihren Gewichtsklassen. Ihre beeindruckenden Leistungen spiegeln den Teamgeist und die Stärke des JC Halle wider.

 

Von unseren insgesamt 14 U9ern waren 9 das erste Mal bei einem Turnier dabei und haben die Herzen von allen Judo erfahrenen hochschlagen lassen, da sie sich super gut verkauft haben und sehr ehrgeizig und gleichzeitig zuckersüß gekämpft haben.

 

In der U11-Altersklasse des heutigen Little-Otto-Goshi Turniers zeigten die Judoka des JC Halle erneut beeindruckende Leistungen. Alina, Jakob, Samir, Paul, Arthur und Leopold eroberten jeweils den 1. Platz in ihren Gewichtsklassen. Bel-Ange, Elisa, Alexander, Manilo, Amelia und Ilinka zeigten ebenfalls starke Leistungen und erreichten den 3. Platz. Freyja sicherte sich den 2. Platz. Diese herausragenden Ergebnisse unterstreichen die Fähigkeiten und das Engagement der jungen Judoka des JC Halle.

 

Manilo war am heutigen Tag der einzige in der U11, welcher seinen ersten Wettkampf bestritt. Dies tat er aber ohne Angst und mit viel Begeisterung für den Sport.

 

Ein Höhepunkt des Turniers war der mit Spannung erwartete Mannschaftskampf, bei dem alle Judoka gemischt wurden und gegen ein anderes starkes Mix-Team antraten. Der Wettkampf war geprägt von intensiven Kämpfen und taktischen Finessen, während beide Teams hart um jeden Punkt kämpften. Die Begegnungen waren in der U9 „die siegenden Einhörner“ vs.  „die starken Judoka“ und in der U11 begegneten sich „die wilden Schlangen“ vs. „The Judo Heroes“.

 

Das heutige Little-Otto-Goshi Turnier war somit nicht nur ein sportliches Ereignis, sondern auch eine Feier des Judo und der Gemeinschaft. Der JC Halle kann mit Stolz und Zuversicht in die Zukunft blicken, gestärkt durch den Erfolg dieses Turniers und das Engagement seiner Mitglieder für den Sport


02.03.2024

Merseburg und Falkensee

Das 11. Merseburger Frühlingsturnier mit 230 Teilnehmern aus 24 Vereinen war eine gut organisierte Veranstaltung. Besonders erwähnenswert ist die Präsenz von14 Teilnehmern des JC Halle, die ihr Können und ihre Techniken eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Der zeitliche Ablauf wurde als sehr gut empfunden, was zu einem reibungslosen Turnierverlauf beitrug.

 

So starteten wir zeitlich versetzt mit der U9 und U11, im Anschluss ging es für die U13 und U15 auf die Tatami.

 

Malika – unsere jüngste Starterin – ging voller Freude in ihre Kämpfe. Sie gewann durch gute Ansätze im Übergang zum Boden mit anschließender Festhalte.  Am Ende durfte Malika sich über Silber freuen.

 

Gleich im Anschluss standen sich Grace und Alissa, wieder in der gleichen Gewichtsklasse, gegenüber. Grace konnte dieses Vereinsduell für sich entscheiden, sowie alle weiteren Kämpfe und gewann die erste Goldmedaille für den JC Halle. Alissa ging ebenfalls beherzt in die folgenden Duelle und freute sich über den 3. Platz.

 

Samir machte an diesem Tag den Medaillensatz der Familie vollständig. Er war konzentriert und konsequent im Umsetzen seiner Techniken und stand ganz oben auf dem Treppchen.

Alexander versuchte ebenfalls die im Training erlernten Techniken anzuwenden. Leider musste er sich der Erfahrung seiner Gegner beugen und erhielt die Bronzemedaille.

 

Freya und Ilinka standen, wie schon die Mädchen davor, in der gleichen Wettkampfgruppe. Beide setzten viele gute Techniken an. Ilinka holte einen 3. Platz. Leider verlor Freya auch eine Hantai Entscheidung, bekam dafür die Silbermedaille. Am Ende wurde sie auch noch als beste Technikerin geehrt.

 

Unser erfahrenster Kämpfer war Jakob. Er gewann seine Zweikämpfe mit Übergängen von Stand zu Boden und anschließender Festhalte sehr schnell und stand ganz oben auf dem Treppchen.

 

Elisa hatte sich heute auch viel vorgenommen und gewann ihren ersten Kampf ganz beherzt. Kurze Zeit später verlor sie leider wegen einer kleinen Unaufmerksamkeit, aber sicherte sich den 2. Platz.

 

Mit viel Freude und Ehrgeiz trat Alina wieder auf die Tatami. Im Best of three zeigte sie, was sie im Training gelernt hat, und setzte unentwegt Techniken an. Sie erhielt verdient die Goldmedaille.

 

Bel- Ange stand 3 Kämpfern gegenüber. Leider konnte er nicht ganz seine technische und kämpferische Erfahrung ausspielen und stand nach Auszählen der Unterpunkte leider nur auf dem 3. Platz.

 

Sehr konzentriert stand Leopold seinen Gegnern gegenüber und gewann durch Eindrehtechniken. Er freute sich am Ende über seine erste Goldmedaille.

Gabriel war der einzige Starter vom JC Halle in der U13. Leider verlor er seinen Auftaktkampf. Sehr motiviert ging er in die Trostrunde, konnte aber auf Grund einer Verletzung nicht mehr in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

 

Danica, die von zuerst die Trainer unterstützte, ging als letzte Starterin auf die Matte. Trotz kleiner Verletzungen setzte sie immer wieder den Ko- uchi- makikomi an. Wir freuen uns über einen weiteren 3. Platz.

 

Vielen Dank an Lina und Dennis, die unseren Verein als Karis unterstützen sowie an unsere Eltern, die mitfieberten und das ein oder andere Tränchen trösteten.

 

Die Vielfalt der Vereine und die hohe Teilnehmerzahl trugen zu einer spannenden und dynamischen Wettkampfatmosphäre bei. Insgesamt war das Judoturnier ein gelungenes Event, das sowohl den Teilnehmern als auch den Zuschauern viel Freude bereitet hat.

Zeitgleich starteten die Größeren in Falkensee. Den Anfang machte dort Tilli, der schon im ersten Kampf einen der Favoriten gegen sich hatte. Mit etwas besserer Vorbereitung auf den Kampf wäre möglicherweise ein Sieg drin gewesen. Am Ende holte sich Tilli den 3.Platz. Anschließend zeigte er jedoch noch sehr gutes Geschick als Kari, wofür er vom Hauptkampfrichter Lob bekam.

 

Im letzten Block stellte sich Sandy ihren Gegnerinnen. Vier Kämpfe und ein blaues Auge bescherten ihr mit etwas Losglück den 2. Platz. Technisch wird Sandy tatsächlich immer besser. Dafür gabs ordentlich Lob vom Coach.

 

Johann ist in diesem Jahr nicht zu stoppen. Souverän dominierte er alle seine Gegner, auch wenn er in einem Kampf fünf Wazari werfen musste, bis die Kampfrichterin einsehen musste, dass sie ihm den Sieg zusprechen muss. Somit war der Medaillensatz voll und obendrauf bekam Johann noch den Siegerpokal.

 

Auch Jörg übernahm einen Block als Kari. Gut betreut wurden die Athleten in Falkensee von Phil und Rene. 


17.02.2024

Jessener Judoturnier

Freud und Leid sind manchmal so nah beieinander… Unser Till Emil Rothmann fuhr am heutigen Tag mit Sylvia und Ina nach Rodewisch, um sich bei den Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften der U18 für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Nachdem er sich im letzten Jahr im Finale verletzte und so die DEM nicht antreten konnte, verpasste er diesmal die Qualifikation, weil er gleich im ersten Zweikampf durch eine unachtsame Bewegung eine verbotene Technik verursachte und dadurch disqualifiziert wurde.

 

Zur gleichen Zeit stellten sich zwölf unserer kleinen Nachwuchsjudoka in Jessen ihren Gegnern. In der U7 zeigte Malika Bouraima, dass sie für ihr junges Alter schon unheimlich viel beim Judo gelernt hat. Außerdem legte sie mit der ersten Goldmedaille für unser Team die Latte sofort ganz oben an.

 

Lucja Szlachta (U9) überraschte uns besonders. Anfang des Jahres informierte mich ihr Papa, dass sie auf Grund ausgebliebener Erfolge die Motivation ein wenig nachlässt und sie erstmal weniger Wettkämpfe bestreiten will. Heute stand sie drei Jungs mit der gleichen Graduierung (7Kyu) gegenüber und ließ ihnen allesamt keine Chance. Auch sie holte eine weitere Goldmedaille.

 

Weiter ging es in der U9 mit Grace Tchapmegni und Alissa Boureima, die mal wieder zusammen in einer Gewichtsklasse starteten. Das haben wir schon öfter berichtet. Schön ist, dass sie beide so gut mit einander trainieren, dass ihre Gegner diesem Vorteil nicht gewachsen sind. So fällt die Entscheidung also nur darum, wer den 1. Und wer den 2. Platz belegt. Heute ging die Goldmedaille an Grace und die Silbermedaille an Alissa.

 

Der große Bruder der Boureima-Mädchen Samir kombinierte und konterte sich in der U11wieder in die Herzen der Trainer. Mit so viel Routine holte er die nächste Goldmedaille.

Anschließend probierte sich unsere zarte aber nicht weniger talentierte Ilinka Ivanus. Sie hatte krankheitsbedingt einen leichten Trainingsrückstand im Vergleich zu den meisten im Team. Dennoch konnte auch sie eine Bronzemedaille beisteuern.

 

Eine deutliche Verbesserung im Gesamteindruck verzeichnete Elisa Büch. Lediglich einmal geriet sie in eine Festhalte. Doch ansonsten ließ sie sich von der tollen Stimmung im Team und den Siegeswillen anstecken und holte die zweite Silbermedaille.

 

Bel Ange Tchapmegni (U11) hatte heute definitiv das Zeug zum Siegen. Außerdem wollte er sich, genau wie alle anderen gerne einen großen Eisbecher verdienen. Denn den bekommt man vom Trainer persönlich, wenn man in diesem Jahr einen Ko uchi maki komi auf Ippon wirft. Nur eine kurze Unachtsamkeit trennte ihn von der Goldmedaille. Aber Silber steht ihm auch gut.

 

Alina Marinow (U11) war so heiß aufs Kämpfen, dass sie es selber gar nicht glauben wollte. Doch nach dem ersten Sieg mit Ippon erinnerte sie sich wieder, wie cool das ist und wiederholte es bis zur weiteren Goldmedaille.

 

Wie schon erwähnt war da ja noch ein Eisbecher. Johann Schwenke holte sich noch den kleinen Hinweis vom Coach, den er für die perfekte Ausführung brauchte. Neben dem Eisbecher holte er natürlich auch noch Goldmedaille.

 

Sein großer Bruder Johann Schwenke gab sich in der U15/U18 ebenfalls größte Mühe, den Eisbecher zu erkämpfen. Sowohl nach rechts als auch nach rechts führte er den Ko uchi maki komi aus und machte extra noch einen Freundschaftskampf. Doch ein Waza-ari reicht höchstens, um mal am Eis zu riechen. Dennoch wurde auch er mit einer Goldmedaille belohnt.

 

Die letzte Goldmedaille erkämpfte Danica Bittmann in der U15. Souverän kämpfte sie sich bis aufs oberste Treppchen. Auch sie hatte noch nicht genug und suchte sich noch einen Freundschaftskampf.

 

Neben den Spitzenleistungen unserer jungen Kämpfer, brillierten auch unsere Nachwuchskari Lina Große und Anton Büch. 


11.02.2024

Johann wird Dänischer Meister

"Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erleben“ - getreu dem Motto verreiste Familie Schwenke in den Winterferien nach Dänemark, um neben ein paar Tagen an der Ostsee auch an den DANISH OPEN 2024 teilzunehmen. Das Turnier war mit über 900 Teilnehmer aus 24 Nationen mehr als gut besucht. Neben den vermuteten skandinavischen Vertretern waren auch große Teams aus Kanada, England, Niederlande und sogar Japan angereist. Das Turnier war mit anschließendem Randori für vier Tage an-gesetzt und wurde auf sieben Tatamis in der jütländischen Stadt Vejle ausgetragen.

 

Nachdem Johann sich in der extra mit Matten ausgelegten Handballhalle mit seinen Bruder Jakob intensiv erwärmen durfte, startete er mit Judokas aus den Niederlanden und Norwegen in das Turnier. Johann konnte durch Techniken wie Uchi-mata sowie den Festhalten Kame- und Tate-shiho-gatame sich bis zum Finale durchkämpfen.

 

Das Highlight bei diesem Turnier waren die Finalkämpfe, welche erst am späten Nachmittag auf nur noch einer Tatami mit Einlaufmusik und unter Lichteffekten absolviert wurden. Das war auch etwas Besonderes für Johann.

 

Nach der zweiten Erwärmung am Tage hieß es dann Hajime fürs Finale. Nach 90sec. konnte Johann mit einen Uchi-Mata gegen seinen Widersacher aus Norwegen im Finale bestehen und sich somit eine wirklich schöne Goldmedaille sichern.

 

Vielen Dank an Allen vom Veijke-Judo-Klub für die freundliche Betreuung sowie natürlich an Coach Jörg für den telefonische Unterstützung aus Deutschland: Tak!


03.02.2024

LEM U18/U21

Am 03.02.24 traten bei der LEM der U18/U21 auch Kämpfer des JCH an.

So konnte Till Rothmann den Auftakt-Kampf sehr solide gewinnen. Im Halbfinale stand er einem Trainingskameraden der Sportschule gegenüber und konnte dieses mit einem sehr guten taktischen Kampf gewinnen. Im Finale stand Till ebenfalls einem Trainingskameraden der Sportschule gegenüber, musste sich aber nach einem spannenden Kampf im Golden-Score geschlagen geben.

 

Lina Große verlor leider ihren ersten Kampf. Zeigt in der Trostrunde, dass sie nicht aufgibt. Nach einem gewonnenen Kampf muss sie sich aber geschlagen geben und beendet das Turnier auf Platz 7.

 

Insgesamt nahmen an der LEM U18 73 Judoka teil und bei der LEM U21 immerhin 25 Judoka.